Mit einem Klick auf die Karte oder den Titel (Name der Stadt/Klinik) erreichen Sie die Detailseite des Zentrums mit noch mehr Informationen ...

Essen: Katholische Kliniken Ruhrhalbinsel, Klinik für Neurologie

45257 Essen, Heidbergweg 22-24

Privatsprechstunde Prof. Dr. D. Woitalla

Mo - Do 13:30-17:00 Uhr und nach Vereinbarung
Terminvereinbarung unter Telefon 0201-455 1701, Sekretariat

 

Anmeldung Stationäre Patienten unter Telefon 0201-455 1708

 

Studienambulanz unter Telefon 0201-455 1708

Ansprechpartner KNP / Klinische Studien

Prof. Dr. med. Dirk Woitalla
Email: d.woitalla@kkrh.de

 

letzte Aktualisierung: 02.03.2017


Die Spezialstation für Bewegungsstörungen im St. Josef-Krankenhaus Essen-Kupferdreh ist auf die Diagnose und Behandlung verschiedener Bewegungsstörungen spezialisiert. Im Vordergrund der Behandlung steht die
Parkinson Erkrankung und die verwandten Erkrankungen Multisystematrophie (MSA), progressive supranukleäre Paralyse (PSP), Kortikobasales Syndrom (CBD).

 

Seit April 2014 behandeln wir im St. Josef-Krankenhaus Parkinson-Patienten nach speziellen Therapiekonzepten im Rahmen einer sogenannten Komplexbehandlung. Es werden alle modernen Therapieverfahren angeboten, wie z. B. die Behandlung mit Apomorphin- oder Duodopa-Pumpen und die Tiefenhirnstimulation.

 

Das Team der Station, unter der Leitung von Prof. Dr. Woitalla, hat große Erfahrung in der Diagnose und Therapie von Bewegungsstörungen. Dies ermöglicht eine differenzierte und effektive medikamentöse Therapie, die wir als Grundlage der Behandlung ansehen. Hierzu werden für jeden Patienten individuell die besten Medikamente ausgewählt. Nur so kann unserer Meinung nach der Therapieerfolg auch langfristig gesichert werden. Spezielle Therapiemodalitäten wie die Parkinson-Komplex-Behandlung bereichern das Therapieangebot. Hierbei erhalten die Patienten ein intensives physio-, ergotherapeutisches und logopädisches Therapieprogramm zur Verbesserung der Mobilität und Alltagskompetenz.

In der Diagnostik stehen uns neben laborchemischen, elektrophysiologischen und radiologischen Methoden auch moderne Verfahren, wie z. B. die Hirnparenchym-Sonographie, zur Verfügung.

 

Ein spezialisiertes und erfahrenes Pflegeteam kümmert sich um die pflegerischen Bedürfnisse der Patienten und stellt die liebevolle Versorgung der Patienten sicher, die ein weiterer wesentlicher Bestandteil der medizinischen Behandlung ist.

Neue und innovative Therapien werden von uns ebenfalls zur Verfügung gestellt. Dazu haben wir eine Studienambulanz eröffnet, in der Interessierte sich melden können. Wir hoffen hierbei auf neue Medikamente, die das Voranschreiten der Erkrankung verhindern können.

 

Desweiteren veranstalten wir in regelmäßigen Abständen einen Parkinson-Patiententag, bei dem wir interessierten Patienten und Angehörigen die Möglichkeit bieten, sich in wechselnden Vorträgen und auch im persönlichen Gespräch rund um die Parkinson-Erkrankung zu informieren. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit der regionalen DPV-Gruppe, die unmittelbar neben dem Krankenhaus im Seniorenheim regelmäßig zu Treffen zusammenfindet.

 

Weitere Informationen im Internet:
www.kkrh.de