Mit einem Klick auf die Karte oder den Titel (Name der Stadt/Klinik) erreichen Sie die Detailseite des Zentrums mit noch mehr Informationen ...

Tübingen: Zentrum für Neurologie am Universitätsklinikum

72076 Tübingen, Hoppe-Seyler-Str. 3

Parkinson-Ambulanz

Sprechstunden Mo - Fr 8:00-11:00 Uhr
Terminvereinbarung Mo - Fr 9:00-12:30 Uhr und 13:15-14:00 Uhr unter Telefon: 07071-2985165

 

ANSPRECHPARTNER
KNP / KLINISCHE STUDIEN:
Prof. Thomas Gasser, Email: thomas.gasser@med.uni-tuebingen.de

TIEFE HIRNSTIMULATION: Dr. Daniel Weiss, Email: daniel.weiss@med.uni-tuebingen.de

 

letzte Aktualisierung: 12.08.2016


Das Zentrum für Neurologie der Universitätsklinik Tübingen ist eines der führenden Zentren im Kompetenznetz Parkinson (KNP). Ihr Direktor, Prof. Dr. med. Thomas Gasser, war lange Jahre stellvertretender Sprecher des KNP.

 

Die Klinik bietet eine Spezial-Ambulanz für Patienten mit Parkinson-Syndromen. Sie besitzt eine lange Tradition im Bereich der Parkinson-Forschung.
Tübingen gehört der Arbeitsgemeinschaft Tiefenhirnstimulation an und beteiligt sich an mehreren Patientenstudien zur symptomatischen Behandlung von Parkinson-Syndromen.


Ferner wurden bildgebende Verfahren zur Differentialdiagnose der Parkinson-Syndrome und zur Frühdiagnose entwickelt. Auch Methoden für Langzeittremor-Ableitung werden eingesetzt. Ein weiterer Schwerpunkt der Forschung ist die Genetik der Parkinson-Syndrome.

 

Leistungen der Ambulanz:

  • Versorgung von Patienten mit Bewegungsstörungen (u.a. Parkinson-Syndrome, Multisystematrophien, Tremorleiden, Dystonien); Anwendung zahlreicher diagnostischer Verfahren
  • Klinische Untersuchung einschließlich Scoring, laborchemische und molekulargenetische Untersuchungen, Neurophysiologie einschließlich computergestützter Tremoranalyse, autonome Funktionsdiagnostik, Olfaktometrie, Schlaflabor, neuro-psychologische Testung, neuroradiologische und nuklear-medizinische Verfahren sowie transkranielle Sonographie
  • Detaillierte Aufklärung, Ausgabe von Informationsmaterial
  • Beratung hinsichtlich Lebensführung, Ernährung und nicht-pharmakologischer Maßnahmen, (Physiotherapie, Logopädie, Ergotherapie)
  • Planung und Optimierung einer Phamakotherapie
  • Einsatz neuer Medikamente im Rahmen klinischer Studien
  • Tiefenhirnstimulation (Zusammenarbeit mit der neurochirurgischen Universitätsklinik)

Weitere Informationen im Internet:

www.medizin.uni-tuebingen.de/Patienten/Kliniken/Neurologie/Neurologie+mit+Schwerpunkt+Neurodegenerative+Erkrankungen.html

 

 

Universitätsklinik für Neurologie Tübingen